Internet-Portal über den Landkreis Osterholz
24

Barkenhoff (Heinrich-Vogeler-Museum)

Der Barkenhoff (Heinrich-Vogeler-Museum, wurde vor einiger Zeit für 1,3 Millionen Euro umgebaut und restauriert) (Ostendorfer Str. 10, 27726 Worpswede, Tel.: 04792/7215 + 04792/3968 + 04792/310146 (Barkenhoff-Stiftung), Fax.: 04792/4555 + 04792/955255 (Barkenhoff-Stiftung), Mail: museum@barkenhoff-stiftung.de, Homepage: www.barkenhoff-stiftung.de) war einst Wohn- und Arbeitsstätte Heinrich Vogelers (Infos unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Vogeler + www.heinrich-vogeler.net/der-barkenhoff).

Vogeler machte das Haus, das er 1895 kaufte, zu einer Begegnungsstätte von internationalem Ruf und zum Mittelpunkt der Worpsweder Künstlerbewegung und somit zur gesamten "Künstlerkolonie Worpswede": Als Gäste wohnten dort u.a. der Schriftsteller Rainer Maria Rilke, Carl Hauptmann, Rudolf Alexander Schröder, Martin Buber - auch Paula Modersohn-Becker und Clara Westhoff gingen dort ein und aus.

In der politisch erregenden Zeit nach dem Ersten Weltkrieg kamen häufig Arbeiter und Intellektuelle auf den Barkenhoff, um Vogeler als Verfechter einer kommunistischen Friedensordnung zu hören und mit ihm zu diskutieren. Später diente der Barkenhoff, der 1989 sogar auf einer Briefmarke der Deutschen Bundespost abgebildet wurde, als Erholungsheim für Kinder von politisch Gefangenen. Nachdem der Hof in den Folgejahren verfiel und an die öffentliche Hand übergeben wurde, ist er heute - nach grundlegender Renovierung - Sitz der Barkenhoff-Stiftung.

Im Hauptgebäude vom Barkenhoff finden oft Ausstellungen zu Heinrich Vogeler sowie zur Kunstgeschichte Worpswedes statt.

Weitere Infos unter:

http://de.wikipedia.org/wiki/Worpswede#Barkenhoff
www.theatersommer-barkenhoff.de

Für Worpsweder Kunstliebhaber, die mehr als nur eine Galerie oder ein Museum besuchen möchten, empfiehlt sich vom Museumsverbund die Museumskarte4 - nähere Informationen finden Sie unter www.worpswede-museen.de/besucherinformationen.html