Internet-Portal über den
Landkreis Osterholz
24

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Stolte-Haus/Mimi Stolte

Der Familie Stolte, insbesondere der Haustochter Emilie (Mimi) Stolte, ist es zu verdanken, dass Worpswede vom unbedeutenden Moordorf zur weltbekannten Künstlerkolonie aufstieg.

Das Kaufhaus Stolte (heute "Die Speisekammer") in der Findorffstraße 10 ist mit einer fast 200-jährigen Tradition wohl das älteste Geschäft im Dorf.

1884 lud Mimi Stolte den Kunststudenten Fritz Mackensen, den sie bei ihrer Tante in Düsseldorf kennengelernt hatte, in ihr Elternhaus nach Worpswede ein. Dort lebte er einige Zeit und später kam er mit seinen Freunden in das Moordorf zurück, um sich dauerhaft als Künstler dort niederzulassen.

Am 3.2.1946 schrieb Mackensen dem Kaufmann Ferdi Stolte: Dem "jungen Ferdi Stolte, Enkel Stoltes gewidmet, denen es zu danken ist, dass ich Worpswede für die Kunst entdeckte, und dadurch der Ort zum Weltdorf wurde."

Beim Kaufhaus Stolte (ausführliche Informationen zur Geschichte finden Sie unter: www.kaufhaus-stolte.de) verweisen ein Porträt von Mackensen und der auf der Tafel angebrachte Text auf diesen wichtigen Teil der Dorfgeschichte Worpswedes.

Zu Ehren Stoltes gibt es in Worpswede heute den Stoltes Weg, der oft auch als "Verlobungsweg" bezeichnet wird, da sich zwischen den Hecken früher häufig die Liebenden trafen.