Mühle Worpswede

An der Mühle 5
27726 Worpswede
Die Worpsweder Mühle, die 1838 als "Erdholländer" gebaut wurde, gilt heute wie auch schon damals als das Wahrzeichen des Künstlerdorfes.

Für Führungen wenden Sie sich bitte an die Gästeinformation Worpswede.

Kontakt auch über "Freunde Worpswedes e.V.", Bergstr. 17, Tel.: 04792/951028 (Jan Tissing) und 04792/1277, Fax.: 04792/7771, Mail: verein@freunde-worpswedes.de, Homepage: www.freunde-worpswedes.de - historische und technische Daten zur Mühle direkt unter: www.freunde-worpswedes.de/text/denkmal/neu/Detail.html?aid=276

1701 Erbaut als Bockwindmühle mit einem Windmahlgang

1838 Ersatz zum Erdholländer mit 3 Windmahlgängen

1888 Kauf durch die Müllerfamilie Schwenke

1890 2. Mahlgang von Windbetrieb auf Dieselmotorantrieb umgebaut

1944 Getreideelevator eingebaut, 2. Mahlgang von Dieselmotor auf Elektromotor umgebaut

1950 kleiner Windmahlgang, ausgebaut

1956 umfangreiche Umbaumaßnahmen: Windrose eingebaut, Mühlenflügel von Holz- auf Stahlruten von Segelbespannung auf Klappen geändert

1990-1995 gründliche Restaurierung: Mühlenkopf, Flügel, Außenschiefer und Mühlentechnik innen erneuert

1998 Pacht und Betrieb durch die Freunde Worpswedes e.V. (Arbeitskreis Mühle)

Buchtipp:
Jürgen Teumer, Die Mühle auf dem Rattenberg, Episoden aus dem Leben der Worpsweder Windmühlen und ihrer Müller, herausgegeben von den „Freunden Worpswedes“, 21 x 14,8 cm, 136 Seiten.

Jürgen Teumer, Die Mühle auf dem Rattenberg, Episoden aus dem Leben der Worpsweder Windmühlen und ihrer Müller, herausgegeben von den „Freunden Worpswedes“, 21 x 14,8 cm, 136 Seiten


Informationen über die Worpsweder Mühle, die zur Niedersächsischen Mühlenstraße (www.niedersaechsische-muehlenstrasse.de) gehört:

Hier auf dem sogenannten Rattenberg stand 1701 eine Bockwindmühle, die nur einen Roggen-Mahlgang besaß. Sie war von Claus Segelken erbaut worden und über drei Generationen von dieser Familie betrieben. 1838 wurde sie von dem Müller Gevert Steil durch den bis heute noch voll funktionsfähigen Erd- und Wallholländer ersetzt. Diese neue und größere Mühle wurde mit 3 Mahlgängen ausgestattet, einem Roggen-, einem Weizen- und einem Graupengang. Nach drei Generationen in Händen der Familie Steil kam die Mühle seit 1888 (bis heute in der 5. Generation) in den Besitz der Müllerfamilie Schwenke. Um im härter werdenden Wettbewerb bestehen zu können, wurde sie mehrfach überholt und ihre Technik dem jeweils modernen technischen Standard angepasst, u.a. Umrüstung von Segelgatter- auf Jalousieflügel, Einbau von Motoren sowie einer Windrose. Nach Einstellung des Gewerbebetriebes 1985 wurde zur Erhaltung der Mühle ein Vertrag zwischen dem Eigentümer und der Gemeinde abgeschlossen, der zukünftige Sanierungen regelt.

Die "Freunde Worpswedes e.V." mit ihrem Mühlenkreis betreiben die Mühle, das Wahrzeichen Worpswedes, das seit jeher den Malern als Motiv diente.

Informationen über die Mühlen im Landkreis Osterholz finden Sie unter www.muehlen-dgm-ev.de (Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde) sowie www.deutsche-muehlen.de

Exklusive Luftbilder von der Worpsweder Mühle sehen Sie hier.