Dammgut

Riesstr. 61
27721 Ritterhude
Tel.: 04292/819186 (Dorothea v. Rex-Gröning)
Fax: 04292/819185 (Dorothea v. Rex-Gröning)
http://www.dammgut.de
Im Jahre 1309 wird zum ersten Mal von einer Burg an der Stelle des heutigen Dammgutes berichtet. Hier hatten die Herren von der Hude ihren Wohnsitz neu aufgebaut. Die Burg, der Mittelteil des heutigen Dammguts, wurde als Pfahlbau in einer Graft mit Zugbrücke erbaut.

Bis 1775 blieb das Gut im Wesentlichen im Besitz der Familie von der Hude. Im Jahre 1776 ersteigerte der spätere Bürgermeister von Bremen, Georg Gröning, das Dammgut, in dem heute noch die Familie von Rex-Gröning lebt. Dr. Georg Gröning sanierte das Herrenhaus und ergänzte es durch den Anbau des Nordflügels zu einer dreiflügeligen Anlage. Bewohnt wurde das Dammgut von der Familie von Gröning bis 1890 nur im Sommer. Das Gutshaus mit Park steht heute unter Denkmalschutz.

Eine Besonderheit des Dammgutes ist die Graft, die das Gebäude wie einen Schutzwall umgibt. Bis vor wenigen Jahrzehnten war die Graft durch den Dammgraben mit der Hamme verbunden, der aber verschlickte.

Heute ist das Dammgut ein privater Wohnsitz und nicht der Öffentlichkeit zugänglich. Jedoch finden im Blauen Saal, der eine besondere Atmosphäre ausstrahlt, gelegentlich kulturelle Veranstaltungen statt.

Das Dammgut war früher ein sogenannter "Freier Damm", d.h. ein Gut mit eigener Gerichtsbarkeit und der dazugehörigen Zuwegung, "dem Damm", der heutigen Dammstraße. Die adligen Grundherren übten Gerichtsbarkeit über die an diesem Damm angesiedelten Höfe aus.

Im Jahr 1850 wurde das Ritterhuder Gericht mit dem Amt Osterholz vereinigt und Ritterhude verlor seine selbständige Gerichtsbarkeit.

Neben dem Dammgut gab es in Ritterhude noch vier weitere Adelssitze 

         - Der Hudenhof
         - Der Liethenhof
         - Der Eichhof
         - Gut Fergersberg

Ausführlichere Informationen über das Dammgut finden Sie auf der Intersetseite der Familie von Rex-Gröning unter www.dammgut.de - Quelle: www.ritterhude.de