Schornsteinfeger Buck

Oliver Buck
Barkenweg 44
27726 Worpswede
Tel.: 04792/988165
Fax: 04792/988166
info@schornsteinfeger-buck.de
http://www.schornsteinfeger-buck.de
Der Schornsteinfeger-Meisterbetrieb BUCK

Wir sind ein traditionsreiches Familienunternehmen und betreuen unsere Kunden von unseren beiden Standorten in Worpswede und Sottrum aus. Eine gute Versorgung unserer Kunden, von Wohnungseigentümern, Hausbesitzern, Hausverwaltung und Unternehmen mit Schornsteinfegerdienstleistungen steht für uns an oberster Stelle.

Wir bieten Ihnen folgende Dienstleistungen:

- Schornsteinreinigung
- Abgasmessungen an Heizungsanlagen
- Bauberatung von Schornsteinen und Feuerstätten
- Professionelle Reinigung von Kaminen, Kachelöfen und Raumheizern
- Ausschlagen von Schornsteinen
- Reinigung von Lüftungsanlagen und Schächten
- Kamerainspektion von Schornsteinen und Schächten
- Überprüfung von Gasleitungen nach TRGI (Gashausschau)
- Überprüfung von gewerblichen Dunstabzugshauben
- Installation und Vertrieb von Rauchmeldern
- Einbau von Dohlenschutzgittern
- Vertrieb von umweltfreundlichen Ofenanzündern

Wir beraten Sie als Fachbetrieb jederzeit und gerne zu den Themen:

- Technik von Feuerungsanlagen
- Richtiges Heizen mit Holz
- Fragen zu Schornsteinen, Kaminöfen, Wärmetauschern und Lüftungsanlagen

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.


Energieberatung:


Wir bieten Ihnen von der Energieberatung über die Baubgleitung- und betreuung, Überarbeitung von KFW- und Bafa-Anträgen bis zur Überwachung der ordnungsgemäßen Ausführung der einzelnen Gewerke einen Rundum-Service an.


Energieausweis nach EnEV:

Ihr Gebäude-Energieberater stellt Energieausweise nach EnEV aus.

Der Energieausweis nach EnEV ist seit 1. Januar 2009 für jedes Wohngebäude, das verkauft, erweitert, verändert oder neu vermietet wird Pflicht.

Dies hat den Hintergrund, dass Mieter, Haus-Käufer und Eigentümern Auskunft darüber erhalten, wie viel Energie das Wohngebäude „schluckt“. Mit dem Energiepass wird ein Gebäude energetisch bewertet. Es wird aufgezeigt, mit welchen wirtschaftlichen Maßnahmen die Energiebilanz verbessert werden kann.

Somit ist der Energieausweis ein wertvolles Instrument, das Transparenz und Klarheit speziell auf dem Immobilienmarkt schafft.

Bedarfsausweis und Verbrauchsausweis

Energieausweise für bestehende Gebäude gibt es in zwei Varianten zwischen denen die Gebäudeeigentümer frei wählen können:

Bei Bedarfsausweisen wird die energetische Qualität eines Gebäudes aufgrund des baulichen Zustand, der beheizten Gebäudehülle und die Qualität der Heizungsanlage nach DIN V 18599 als Berechnungsmethode bewertet.

Bei Verbrauchsausweisen erfolgt die Berechnung auf der Grundlage des sogenannten Energieverbrauchskennwertes. Dieser wird mit Hilfe der Heizkostenabrechnung für Heizung und Warmwasser ermittelt.

Energieausweise für Wohngebäude und Nichtwohngebäude

Wir stellen Energieausweise nicht nur für Wohngebäude aus, sondern auch für Nichtwohngebäude (z.B. Gewerbeobjekte) aus.

Denn auch bei Nichtwohngebäuden ist im Rahmen der Umsetzung der EU-Gebäuderichtlinie durch die EnEV 2007/2009 der Energieausweis beim Verkauf, Verpachtung, Vermietung oder Leasing notwendig.

Sprechen Sie uns an, wenn Sie einen Energieausweis für Ihr Wohngebäude, Gewerbe- oder Industrieobjekt benötigen.
Wir sind flexibel und kurzfristig für Sie da!


Fachberatung - Brandschutz & Hygiene / Schimmelpilz Analyse und Sanierung:

Sachverständige für die Schimmelpilz - Analyse und Sanierung

Suchen Sie einen Sachverständigen für die Erkennung, Analyse und Sanierung von Schimmelpilzschäden in Innenräumen, der sich mit dem Aspergillus fumigatus oder Aspergillus terreus auskennt. Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Die Gattung Aspergillus gehört zu den Schimmel- oder Fadenpilzen. Die beiden genannte Aspergillus-Arten betreffen meistens die Lunge oder Nasennebenhöhlen, da die Pilze mit der Luft eingeatmet werden. Sie können für den Menschen gesundheitsschädlich sein.

Der Pilz Aspergillus fumigatus ist auch in Wohnräumen weit verbeitet und kann dort in einem Temperaturbereich von 12-56°C überleben.

Aus bauhygienischer Sicht ist dafür Sorge zu tragen, dass die Voraussetzungen für Schimmelwachstum beseitigt werden.

Schimmel - ein leidiges Thema

Das Thema Schimmel kann sich zwischen Hausbesitzern, Mietern, Haus- und Wohnungskäufern sowie Immobilien-Maklern zu einem Streitthema entwickeln. Oft sind die Ursachen für die Schimmelpilzbildung in Wohnräumen nicht geklärt oder die richtigen Abstellmaßnahmen erfolgen nicht.

Übersteigt die Schimmelpilzkonzentration ein bestimmtes Maß, kann dies zu gesundheitlichen Problemen führen.

In vielen Fällen ist eine erhöhte Feuchtigkeit innerhalb des Gebäudes eine Ursache für die Schimmelpilzbildung.

Die Feuchtigkeit innnerhalb eines Gebäudes kann zum einen bauliche bedingt sein, z.B. durch defekte Dächer, Risse im Mauerwerk oder ungenügendes Austrocknen nach Baumaßnahmen, Rohrbrüche oder Undichtigkeiten.

Zum anderen kann die erhöhte Raumluftfeuchte auch von den Bewohnern eines Gebäudes oder einer Wohnung beeinflusst sein.

Unsachgemäßes Heizen und Lüften ist dabei eine Hauptursache. Insbesondere weil die Gebäudehüllen immer luftdichter werden.

Als Experten im Bereich der Schimmelpilz-Analyse haben wir auch Fälle angetroffen, bei denen die Tauwasserbildung durch eine unzureichende Wärmedämmung speziell in Altbauten oder durch Baufehler wie Wärmebrücken hervorgerufen wurden.

Expertenrat bei der Schimmelpilz-Sanierung

Die Sanierung von Schimmelpilzen muss für jeden Einzelfall sorgfältig geplant werden.

Als Maßnahme für das Beseitigen eines oberflächlichen Schimmelpilzbefalls von Gebäudeteilen und Möbeln, insbesondere von Holzteilen, wird das gründliche Scheuern, Abspülen und Trocknen der Oberflächen angesehen. Es kommt auch das Abwaschen mit hochprozentigem Ispropanol oder anderem Alkohohl in Frage. Des Weiteren kann das luftdichte Abkleben der von Schimmelpilz befallenen Stellen mit PE-Folie und Klebeband sowie die gründliche Nassreinigung der betroffenen Stellen und der angrenzenden Räume angewandt werden.

Vielfach ist die nachhaltige Beseitigen von Feuchtstellen nur durch konstruktive Maßnahmen oder durch verändertes Heizen und Lüften möglich. Denn nur durch ein dauerhaftes Austrocknen der befallenen Stellen wird dem Schimmelpilz langfristig die Lebensgrundlage entzogen. Der Einsatz von climabord-Klimafliesen aus Calciumsilikat zur Innendämmung, Feuchtesanierung und Schimmelbekämpfung ist ein gutes Beispiel für nachhaltige Schimmelpilz-Sanierung.

Sprechen Sie uns an, wir stehen Ihnen als Schimmel-Experten mit Rat und Tat zur Seite.


Fachberatung für Brandschutz und Hygiene in der Lüftungstechnik nach VDI 2052:


Vorbeugender Brandschutz in der Lüftungstechnik

Der vorbeugende Brandschutz in der Lüftungstechnik ist in den letzten Jahren immer wieder thematisiert worden, weil jedes Jahr einige Küchen einem Brand zum Opfer gefallen sind. Die VDI 2052 Richtlinie gibt wichtige Hinweise zur lufttechnischen Behandlung, Dimensionierung, sowie zum Aufbau der raumlufttechnischen Anlagen für Küchen und damit zur Vermeidung von Bränden. Um die Feuergefahr abzuwenden, schreibt die VDI Richtlinie 2052 in Verbindung mit der DIN EN 13779 und DIN 18869 sowie der BG-Richtlinie 111 und dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) eine regelmäßige und effektive Inspektion und fachgerechte Reinigung von gewerblichen Küchenabluftanlagen vor.

Dies ist oft nicht so einfach, weil das Abluftsystem von den Abzugshauben und Lüftungsdecken bis hin zum Ventilator oft schwer zugänglich ist. Außerdem kann das System vielfach nur vom Fachmann mit dem entsprechenden Equipment von Fett und Staub professionell gereinigt werden. Der Einsatz modernster Reinigungs- und Desinfektionstechnik garantiert die erfolgreiche Abtötung von Schimmelpilzen, Keimen und Bakterien bis in den letzten Winkel der Lüftungsanlagen. Die Lüftungskanalreinigung bei sogenannten RLT-Anlagen sollte unbedingt nach VDI 6022 erfolgen.

Hygieneinspektion nach VDI 6022

Die Hygieneinspektion nach VDI 6022 geht über die rein optische Sichtprüfung hinaus und ist von wesentlich größerer Bedeutung. Sie untersucht, da sie den bakteriologischen Zustand der gesamten Anlage mittels Abklatschproben und Luftkeimmessungen. Selbst optisch einwandfreie Anlagen bergen enorme gesundheitliche Risiken, da sich trotzdem gefährliche Pilze und Bakterien bilden können. In der Fachwelt wird das viel diskutierte Sick-Building-Syndrom (SBS) häufig auch auf schlecht gewartete bzw. defekte Klima- und Lüftungsanlagen zurückgeführt.

Fachberater für Brandschutz und Hygiene in der Lüftungstechnik

Als Fachberater für Brandschutz und Hygiene in der Lüftungstechnik kennen wir uns auch mit der Anlagentechnik bestens aus und unterstützen unsere Kunden bereits in der Planungsphase der Lüftungsanlage. Küchenabluftanlagen müssen beispielweise mit wirksamen Aerosolabscheidern ausgerüstet sein, damit der Flammendurchschlag in nachfolgende Anlagenteile verhindern wird. Zudem müssen die Zu- und Abluftleitungen aus nicht-brennbaren Werkstoffen bestehen. Wir prüfen, ob zur Kontrolle und Reinigung der Abluftanlage eine ausreichende Anzahl Revisionsöffnungen an den richtigen Stellen vorhanden sind.

Wir stehen Ihnen gerne mit unserer Fachberatung zur Verfügung! Somit konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche, statt sich mit den Gesetzen, Verordnungen, Richtlinien und technischen Normen für die Errichtung, den Betrieb und die Überprüfung von Lüftungsanlagen zu beschäftigen.


Ratgeber: Rauchmelderpflicht in Niedersachsen:


Rauchwarnmelder können Leben retten!

Wussten Sie schon, dass in Deutschland ca. 5000 Menschen durch die Folgen eines Wohnungsbrandes schwer verletzt werden und ca. 10 Prozent davon Opfer von giftigen Rauchgasen werden und sterben.

Daher ist es nur gut und konsequent, dass der Gesetzgeber in vielen Bundesländern den Einbau von Rauchmeldern (auch Rauchwarnmelder genannt) vorgeschrieben hat.

Rauchwarnmelder werden in Niedersachen Pflicht

Die Niedersächsische Bauordnung (NBauO) vom 3. April 2012, die ab dem 13.04.2012 gültig ist, schreibt in Niedersachsen ab 1. November 2012 für alle Neubauten (Fertigstellungstermin) die Rauchmelderpflicht vor. Für bestehende Wohnungen ist eine Übergangsfrist für die Nachrüstung von Rauchwarnmeldern bis 31.12.2015 spruchreif.

In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure (die als Fluchtweg dienen) zur frühzeitigen Erkennung von Brandrauch jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben.

Bauherren, Eigentümer und Vermieter sind verantwortlich.

Sie sind für den Einbau der Rauchmelder zuständig. Bei vermieteten Wohnungen muss der Mieter die Betriebsbereitschaft (Prüfung zur Funktionsbereitschaft, Batteriewechsel) sicherstellen.

Auch bei der Wahl des richtigen Rauchmeldertyps sollten Sie sich von einem Fachexperten beraten lassen, damit das Gerät richtig funktioniert und nicht zu spät oder zu leise Alarm schlägt.

Sprechen Sie uns an – Wir installieren von der VdS Schadenverhütung anerkannte Rauchwarnmelder, die nach EN 14604 geprüft sind.