Bestattungen Jessica Franzke e.K.

Jessica Franzke (Inh.)
Findorffstr. 14
27726 Worpswede
Tel.: 04792/9877440
Fax: 04792/9877441
Mobil: 0162/1705305
info@bestattungen-jessica-franzke.de
http://www.bestattungen-jessica-franzke.de
auf Facebook

Ihr persönlicher Bestatter des Vertrauens.
In schweren Zeiten - für Sie da.

Über uns:

Wir begrüßen Sie auf der Internet-Seite von Bestattungen Jessica Franzke, Ihrem persönlichen Bestatter des Vertrauens im Raum Worpswede, Grasberg und Gnarrenburg.

Wir verstehen uns als Ansprechpartner für Menschen aus allen gesellschaftlichen und kulturellen Lebensformen und ihrer wirtschaftlichen Gegebenheiten.

Wir helfen Ihnen, Ihre Wünsche und Vorstellungen vom Abschied eines geliebten Menschen zu gestalten.

Die Besonderheiten der Situation zu verstehen, Zeit und Raum für Gefühle und Trauer zu gewähren, ist uns sehr wichtig. Wir kümmern uns in Ihrem Sinne um alle mit einem Trauerfall zusammenhängenden Belange.

Ihre
Jessica Franzke


Unsere Standorte:

Wir sind vor Ort in

Worpswede (Findorffstr. 14, 27726 Worpswede, Tel.: 04792/9877440 und mobil 0162/1705305)

Grasberg (Ottersteiner Str. 131, 28879 Grasberg, Tel.: 04792/9877440 und mobil 0162/1705305)

Gnarrenburg (Hindenburgstr. 30, 27442 Gnarrenburg, Tel.: 0 4763/9379261 und mobil 0162/1705305)

für Sie da.


Unsere Leistungen:

Wir helfen Ihnen bei allen Aspekten der Bestattung.

Neben der eigentlichen Bestattung umfassen unsere Leistungen noch eine große Auswahl anderer Aspekte.

So bieten wir Ihnen zum Beispiel die Möglichkeit einer Bestattungsvorsorge um bestmöglichst vorzusorgen.

Auch zählen Trauerfloristik und individuelle Trauerdekorationen zu unseren Leistungen.

Falls gewünscht können Sie unsere Trauergesprächskreise besuchen, um gemeinsam mit anderen Betroffenen den Verlust zu verarbeiten.

Nicht zuletzt vermitteln wir auch Leistungen die wir nicht direkt abdecken können. Hierzu zählen z.B. Rentenberatungen, Steinmetzarbeiten oder auch Kaffeetafeln.

Details finden Sie auf unserer Homepage unter http://bestattungen-jessica-franzke.de/leistungen/


Bestattungsarten:


Es gibt heutzutage viele Formen von Bestattungen um den Liebsten den angemessensten Ort der letzten Ruhe zu ermöglichen. Einige haben schon vorab per Willenserklärung selbst entschieden wie sie ihre letzte Ruhe finden möchten. Oft müssen jedoch die Ehe-/Lebenspartner oder nahestehende Angehörige über die Art der Beisetzung entscheiden. Dies stellt oft eine schwierige Entscheidung dar.

Wir beraten Sie in einem persönlichen Gespräch gerne genauer über die Unterschiede der jeweiligen Bestattungsarten, geben Ihnen Hinweise zu den unterschiedlichen Abläufen der Zeremonien und helfen Ihnen die angemessenste Bestattungsart zu finden.


Erdbestattungen:

Die Erdbestattung ist die traditionelle Form der Bestattung und erfordert keine vorher festgelegte Willenserklärung. Hier wird zwischen Wahl-, Reihen-, Rasen- oder Anonymen Grab unterschieden.

Wahlgrab:
Neben dem Wahlgrab gehört das Reihengrab zu den traditionellen Grabarten. Entscheidet man sich für ein Wahlgrab, so kann man die Lage und die Größe des Grabs selbst auswählen. Das Wahlgrab kann ein- oder mehrstellig sein. Es bietet sich somit insbesondere für Personen an, die später neben ihren Angehörigen bestattet werden wollen.

Die Ruhezeit für ein Wahlgrab liegt für gewöhnlich zwischen 20 und 30 Jahren. Auf einigen Friedhöfen ist es zudem möglich, die Frist für das Wahlgrab nach Ablauf der ersten Ruhezeit zu verlängern. Wahlgräber werden sowohl für Särge als auch für Urnen angeboten.

Die Kosten für das Wahlgrab variieren lokal stark. Diese sind in den einzelnen Gebührenordnungen der Friedhöfe festgelegt. Das Wahlgrab zählt zu den teuersten Grabarten. Die meisten Friedhöfe bieten sowohl für Sargbestattungen als auch für Urnenbestattungen Wahlgräber an. Dabei sind in der Regel die Kosten für ein Erdwahlgrab höher als für ein Urnenwahlgrab.

Die Grabpflege für ein Wahlgrab ist im Vergleich zu anderen Gräbern relativ aufwändig. Dies liegt in erster Linie daran, dass ein Wahlgrab meist viel größer ist als ein Reihengrab oder ein anonymes Grab. Viele Angehörige kümmern sich selbst um die Grabpflege. man kann aber auch eine Friedhofsgärtnerei mit der Grabpflege des Wahlgrabs beauftragen. Dies bietet sich vor allem für Angehörige an, die weit außerhalb des Friedhofs wohnen.

Reihengrab:
Neben dem Wahlgrab gehört das Reihengrab zu den traditionellen Grabarten. Das Reihengrab ist in der Regel ein Einzelgrab auf einem Friedhof. Die Urne oder der Sarg werden bei dieser Grabart in der Erde beigesetzt. Aufgrund der Tatsache, dass Reihengräber auf einem – häufig separaten – Grabfeld der Reihe nach vergeben werden, haben Sie als Angehörige keine Möglichkeit, die Lage und Größe des Grabes selbst zu bestimmen.

Eine Verlängerung der Nutzungszeit ist üblicherweise nicht möglich, da nach Ablauf das gesamte Grabfeld eingeebnet wird. Reihengräber werden auf den meisten Friedhöfen sowohl für Särge als auch für Urnen angeboten.

Die Friedhofsgebühren für ein Reihengrab setzen sich aus unterschiedlichen Bestandteilen zusammen. Üblicherweise werden diese Gebühren sowohl für die Beisetzung selbst als auch für die Nutzungszeit des Reihengrabs erhoben. Dabei sind die Nutzungsgebühren für ein Reihengrab günstiger als die eines Wahlgrabs, jedoch meist teurer als die eines anonymen Grabs. Zudem richten sich die Friedhofsgebühren auch nach der Art der Bestattung: Die Grabgebühren bei Erdbestattungen sind meist höher als die Gebühren bei Urnenbestattungen.

Das Aufstellen eines Grabsteins ist bei einem Reihengrab üblicherweise möglich. Um das Grab zu kennzeichnen, haben Sie verschiedene Möglichkeiten: Es können beispielsweise senkrecht stehende oder auch liegende Grabsteine, z.B. in Form eines Buches oder eines Herzens, ausgewählt werden. Sogenannte Breitsteine, die häufig von Ehepaaren verwendet werden, sind für Reihengräber aufgrund ihrer Größe ungeeignet. Breitsteine eignen sich sich für Doppelgrabstellen oder Familiengräber besser, da auf diesen mehrere Namen und Daten eingraviert werden können.

In der Regel können Sie die Gestaltung eines Reihengrabs nach ihren Vorstellungen vornehmen. Wichtig ist hierbei, dass Sie die Vorgaben des Friedhofs einhalten und benachbarte Grabstellen durch Ihre Bepflanzung nicht beeinträchtigt werden. So sind beispielsweise stark wuchernde Pflanzen oder solche, die ihren Samen auswerfen, ungeeignet.

Anonym (je nach Friedhof):
Anonyme Grabfelder dienen meist zur namenlosen Beisetzung von Urnen im Rahmen einer anonymen Feuerbestattung. Vereinzelt gibt es jedoch auch anonyme Bestattungen von Särgen, die sogenannten anonymen Erdbestattungen. In beiden Fällen ist den Angehörigen die genaue Bestattungsstelle nicht bekannt. Das Abschiednehmen am Grab ist daher nicht möglich und es fehlt der oft so wichtige Anlaufpunkt zur Trauerbewältigung nach einer Bestattung.

Anonyme Grabfelder bieten sich allerdings für diejenigen an, die nach günstigen Bestattungen suchen, weil sie die teils hohen Preise für eine Bestattung nicht zahlen können. Die Kosten einer Bestattung, die anonym durchgeführt wird, sind meist einige hundert Euro geringer als bei nicht anonymen Beerdigungen.

Allgemein gilt die anonyme Bestattung als die günstigste Bestattungsart. Die Kosten für ein solches Begräbnis sind jedoch nicht auf jedem Friedhof gleich. Diese können regional oder sogar lokal stark voneinander abweichen. Die genauen Gebühren für anonyme Gräber sind in der jeweiligen Friedhofsordnung einer Stadt geregelt.

Auch die Kosten für die Grabpflege halten sich in Grenzen. Die meisten anonymen Gräber werden von der jeweiligen Friedhofsverwaltung oder von der Friedhofsgärtnerei gepflegt. Somit entfallen oft die Kosten für die Grabpflege.

Rasengräber:
Rasengräber sind Grabformen, die sowohl für die Beisetzung von Urnen als auch für die Beisetzung von Särgen genutzt werden können. Wie der Name andeutet, wird auf einem Rasengrab nach erfolgter Beisetzung Rasen gesät. Zudem haben Sie meist die Möglichkeit, eine Grabplatte als Kennzeichnung auf das Grab zu legen. Rasengräber sind besonders pflegeleicht und werden aus diesem Grund immer häufiger gewählt. Pflegearme Gräber sind eine gute Alternative, wenn Sie als Hinterbliebene beispielsweise keine Zeit für die Grabpflege haben oder an einem anderen Ort wohnen.

Die Pflege der Anlage wird durch den Friedhofsträger übernommen. Die Kosten für die Pflege werden beim Erwerb der Grabstätte gezahlt. In den meisten Fällen haben Sie jedoch keinen Spielraum im Hinblick auf die persönliche Gestaltung der Grabstelle. Blumen können Sie in der Regel ablegen, doch eine individuelle Bepflanzung der Grabstelle ist auf den meisten Friedhöfen nicht möglich. Dieser Umstand sollte Ihnen bei der Wahl der Grabart bewusst sein.

Wenn ein Rasengrab für die Beisetzung des Verstorbenen gewünscht wird, sollten Sie sich im Vorfeld darüber informieren, ob der gewünschte Friedhof diese Form der Grabstätte anbietet. Sie können in der örtlichen Friedhofsverwaltung nachfragen, in der Friedhofsordnung nachlesen oder den Bestatter fragen, welche Grabarten möglich sind. Gerade in größeren Städten besteht oft eine gute Auswahl verschiedener Grabformen. Sollte es auf dem gewünschten Friedhof keine Rasengräber geben, besteht oft die Möglichkeit, eine andere Grabalternative zu wählen, bei der für Sie ebenfalls keine Pflege anfällt. Beispiele sind Urnenwände oder Urnenstelen.


Feuerbestattungen:

Feuerbestattungen bieten gegenüber einer Erdbestattung viele Vorzüge. Hierzu gehören unter anderem eine grössere Auswahl an Beisetzungsarten, aber auch günstigere Gesamtkosten.

Wahlgrab (siehe auch Erdbestattungen)

Reihengrab (siehe auch Erdbestattungen)

Urnengrab:
Ein Urnengrab ist eine etwa 80 x 80 cm große Grabstelle in der Erde für die Asche eines Verstorbenen. Voraussetzung für die Bestattung in einem Urnengrab ist die Kremation des Leichnams in einem Krematorium. Die Ruhezeiten dieser Grabart liegen in der Regel zwischen 20 und 25 Jahren.

Bei dem klassischen Urnengrab können Sie zwischen zwei verschiedenen Varianten wählen: dem Reihengrab und dem Wahlgrab. In einem Wahlgrab können mehrere Urnen beigesetzt werden. Das Reihengrab bietet diese Möglichkeit in der Regel nicht, hier ist nur eine Urne pro Grab zugelassen. Außerdem kann beim Wahlgrab, anders als beim Reihengrab die genaue Grabstelle ausgewählt werden. Reihengräber werden der Reihe nach vergeben, eine Auswahl ist hier nicht möglich. Für beide Grabarten kann ein Grabstein gewählt werden. Bei einem Gemeinschaftsgrab werden in der Regel alle Namen auf einen Grabstein graviert. Soll die Beisetzung anonym erfolgen, werden die Urnen meistens auf einer Rasenfläche ohne Grabstein beigesetzt.

Eine Grabplatte ist ein Grabmal, welches einen Teil oder sogar das komplette Urnengrab abdeckt. Auf dieser kann der Steinmetz die Daten des Verstorbenen eingravieren. Der Vorteil einer Grabplatte aus Naturstein ist der geringere Pflegeaufwand des Grabes. Die Abdeckung kann beispielsweise so gestaltet sein, dass Sie nur noch einen bestimmten Teil bepflanzen und somit pflegen müssen. Durch eine Art Aussparung in der Grabplatte können Sie hier Blumen pflanzen oder beispielsweise Kieselsteine einsetzen. Informieren Sie sich über die Gestaltungsvorschriften Ihres Friedhofs. Diese fordern meist, dass das Grab in das Gesamtbild der Anlage passen muss und nicht durch auffällige Farben Angehörige in Ihrer Trauer stört. Neben der Grabplatte können auf Urnengräbern auch Grabsteine aufgestellt werden.

Die Bepflanzung einer Grabstelle können Sie selbst vornehmen oder einen Friedhofsgärtner beauftragen. Überlegen Sie im Vorfeld, ob Sie eher eine pflegeleichte oder eine wechselnde Bepflanzung wünschen. Sie können das Grab passend zu der jeweiligen Jahreszeit umgestalten oder immergrüne Bodendecker wie Efeu verwenden. Der Buchsbaum wird ebenfalls gerne gepflanzt. Achten Sie bei den Pflanzen darauf, dass diese nicht wuchern und sich nicht über sogenannten Samenwurf verteilen, da andernfalls benachbarte Grabstellen befallen werden.

Rasengrab (siehe auch Erdbestattungen)


Seebestattungen:


Durch ihre Verbundenheit zum Meer entscheiden sich immer häufiger Menschen für diese Art der Bestattung. Auch gehört die Seebestattung zu den günstigeren Beisetzungsarten.

Details finden Sie auf unserer Homepage unter http://bestattungen-jessica-franzke.de/bestattungsarten/seebestattungen/

Naturbestattungen:


Viele Menschen mit einer besonderen Naturverbundenheit entscheiden sich für eine Naturbestattung. Hier sind Baumbestattungen sowie Alpen-, Bergwiesen- u. Felsbestattungen möglich.

Details finden Sie auf unserer Homepage unter http://bestattungen-jessica-franzke.de/bestattungsarten/naturbestattungen/


Alternative Bestattungen:

Alternative Bestattungsarten sind in Deutschland immer gefragter. Hierzu zählen z.B. die Diamantbestattung, Luftbestattung oder auch die Weltraumbestattung.

Details finden Sie auf unserer Homepage unter http://bestattungen-jessica-franzke.de/bestattungsarten/alternative_bestattungen/


Ratgeber:

Jeder von uns beschäftigt sich irgendwann mit dem Thema "Tod". Habe ich vorgesorgt? Meinen Willen hinterlegt? Was ist zu bedenken? Wie kann ich meine Liebsten im Trauerfall unterstützen?

Mit unseren Ratgebern möchten wir Ihnen hierzu eine Hilfe geben. Wählen Sie einfach einen der unten stehenden Bereiche aus.

Patientenverfügung:

http://bestattungen-jessica-franzke.de/ratgeber/patientenverfuegung/

Testament:


http://bestattungen-jessica-franzke.de/ratgeber/testament/

Kontakt:

Wir sind rund um die Uhr telefonisch für Sie erreichbar. Sie können uns aber auch gerne über das nachfolgende Formular auf unserer Homepage kontaktieren:

http://bestattungen-jessica-franzke.de/kontakt/